ref-zofingen.ch >  Erwachsene >  Kulturelles

Religion und Kunst im Gespräch

Zu den Ausstellungen im Kunsthaus Zofingen findet jeweils eine besondere Führung statt: "Religion und Kunst im Gespräch". Einzelne Kunstwerke werden aus kunsthistorischer und religiöser Sicht betrachtet. Dabei kommen Kunst und Theologie miteinander ins Gespräch.

 

Sonntag, 19. Juni, 14 Uhr

Rundgang durch die Ausstellung "Vielfalt der ARTen" von Mireille Gros

Führung durch Eva Bigler und Pfr. Ruedi Gebhard

 

Sonntag, 30. Oktober, 14 Uhr

Rundgang durch die Ausstellung "Grenzenlos - Einblicke in eine unbekannte Privatsammlung"

Führung durch Jolanda Ludwig und Pfr. Ruedi Gebhard

 

Informationen: Pfr. Ruedi Gebhard


Kirchenkino

Am 2. Juni 2022, 19.30 Uhr, wird der Dokumentarfilm pluss.huguenots von Markus Plüss im Kirchgemeindehaus Zofingen gezeigt.

Er zeigt den Weg der Hugenottenfamilie Plüss auf ihrer Flucht 1550 von Nîmes bis in unsere Gegend. Der Regisseur Markus Plüss wird eine Einführung in die Entstehung des Films geben. Die Musik stammt voon David Plüss.

pluss.huguenots - Ein Film von Markus Plüss, CH, 2022, 94'

 

Informationen: Pfr. Ruedi Gebhard

 

 



Gemeindereise und thematische Ausflüge

Studien- und Gemeindereisen führen zu Schauplätzen, die von besonderer kultureller oder kirchengeschichtlicher Bedeutung sind.

 

Die nächste Gemeindereise "Stiegen zum Himmel. Romanik im Vinschgau/Südtirol" ist vom 1.-8. Oktober 2022 geplant. Leitung: Helmut Messner, Pfr. Ruedi Gebhard

Flyer mit Programm

Anmeldetalon Gemeindereise Südtirol

 

Tagesausflüge werden 1-2 mal jährlich zu kulturellen und religösen Themen angeboten.

 

Nächster Tageausflug:

18. Juni 2022, Kirchen- und kunsthistorischer Tagesausflug zu modernen Glasmalerein im Jura

Flyer

 

Informationen: Pfr. Ruedi Gebhard, 062 751 13 39


Hugenotten- und Waldenserweg

Seit der Reformation vor 500 Jahren suchten die Reformierten aus Frankreich, die Hugenotten, in protestantischen Regionen Europas Zuflucht und Freiheit. Als König Ludwig XIV. 1685 das Toleranzedikt von Nantes aufhob, flohen Tausende von Hugenotten aus dem Land. 1687 kamen noch Waldenser aus dem Piemont dazu. Viele französische und piemontesische Flüchtlinge kamen über die Westschweiz auch in den Aargau, wo sich manche von ihnen für immer niederliessen, so etwa die Familien Plüss und Ringier in der Region Zofingen.

2021 wurde das aargauische Teilstück des Hugenotten- und Waldenserwegs durch die Schweiz eröffnet. Es ist ein Teil der europäischen Kulturroute von den Cevennen bzw. aus dem Piemont bis nach Hessen in Deutschland.

Vordemwald und Zofingen sind zwei wichtige Etappenorte des Aargauer Hugenotten- und Waldenserwegs. An beiden Orten finden sich Hinweistafeln auf die Geschichte der hugenottischen Flüchtlingsfamilien Plüss und Ringier.

 

Donnerstag, 2. Juni 2022, 19.30 Uhr, KGH Zofingen, Vorführung des Films "Plusshuguenots", der die Geschichte der Flucht der Familie Plüss aus Südffrankreich bis in unsere Gegend zeigt. pluss.huguenots - Ein Film von Markus Plüss

Broschüre: Auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser im Aargau

Bericht über die Einweihung des Aargauer Teilstücks

Bild der Hinweistafel in Vordemwald

Bild der Hinweistafel in Zofingen

 

Informationen: Pfr. Ruedi Gebhard